freie Gärten

KGA “Rosengarten e.V”
Schönerlinder Weg 20
13125 Berlin

E-Mail an den Vorstand

 

 

 

 

 

 

Stand: 26.12.2018

rose
rose

Chronik 2004

Vorwort

Liebe Gartenfreunde,

sie stand ziemlich auf der Kippe, die Fortführung unserer Garten-Chronik. Nicht, dass es nicht genug Unterstützung aus dem Verein gegeben hätte. Es ist, wie in vielen privaten Dingen, auch immer wieder ein Problem der Finanzierung aus dem Haushalt unserer Gemeinschaft gewesen. Die permanent knappen Ressourcen mussten und müssen auch weiterhin so eingesetzt werden, dass die laufenden Ausgaben gedeckt sind und die Rechnungen pünktlich bezahlt werden. Niemand hätte an der Stelle beispielsweise Verständnis, wenn uns die BEWAG (oder künftig Vattenfall Europe Berlin) die Hauptsicherung herausdrehen würde. Und so wurde durch Vorstandsbeschluss vom 19.02.2004 die von allen Seiten bedauerte, aber finanziell notwendige Entscheidung getroffen, unsere Vereins- Chronik nicht mehr in der bisherigen Form weiterzuführen. Alle Beteiligten waren sich darüber einig, dass die Sammlung der festhaltenswerten Ereignisse weitergehen sollte. Und es gab das Angebot, diese in einem einzigen, auf dem heimischen Computer hergestellten Exemplar in die Bibliothek beim Vorsitzenden einzufügen. Aber in der bisherigen Form sollte sie künftig nur zu besonderen Anlässen und dann in „geraffter“ Form erscheinen.

Ja, so war es geplant. Bis dann der bekannte Spruch, dass viele Köche den Brei …, aber den kennen Sie doch, im konkreten Fall nicht zutraf. Was war geschehen?

Bereits 2003 wurde von unserem Gartenfreund Udo Hultzsch der Vorschlag in den Vorstand eingebracht, uns als Verein im Internet – dem neuen Medium – zu präsentieren. Eine ganze Reihe der Mitglieder hat ja mittlerweile den Zugriff auf das weltumspannende Netz der Netze. Gartentipps zum Beispiel könnten hinein, und unsere freiwerdenden und frei gewordenen Parzellen könnten so schneller einen neuen Hobbygärtner bekommen. Und viele Dinge noch könnten wir veröffentlichen. Schwer war nur die Umsetzung, wenn man so etwas bisher weder geplant noch gemacht hatte. Und das dauert halt seine Zeit. Gut Ding will bekanntlich seine Weile haben. Aber diese Weisheit kennen wir ja auch alle aus dem täglichen Tun.

Und eben den gleichen Gedanken hatte auch unser Gartenfreund Dieter Keller. Nur mit dem Unterschied, dass er seine Gedanken und Vorstellungen gleich, ohne sich mit jemandem abzustimmen, in einen Vorschlag für einen Internetauftritt fließen ließ und den Vorstand zu diesem Zeitpunkt darüber informierte. Dazu gab es bereits das Angebot eines Providers, der als „Sahnehäubchen“ obendrauf noch für jeden Gartenfreund eine eMail-Adresse bietet, die demzufolge genutzt werden kann.

In Konsequenz wurden beide Vorschläge erst einmal für gut befunden. Jeder Vorschlag hatte seine Besonderheiten. Und so sah die Beschlussempfehlung vor, beide Variante zu vereinigen. Auch dabei wurde genug experimentiert. Hierbei ging es darum, die Daten mit so geringem Speicherumfang ins Netz zu stellen, um die Zeiten des Downloads niedrig zu halten. Und nachdem unter anderem die Chroniken der Jahre 2001, 2002 und 2003 übernommen waren, hieß der Beschluss folgerichtig: „Hier und so machen wir weiter!“

Und so kam es, dass sie nun doch fortgeführt wird, unsere Verein-Chronik.

Viel Spaß beim nachlesen und stöbern wünschen Ihnen

Ulrich Jacobi als Chronist sowie alle „guten Geister“, die zum Gelingen beigetragen haben.

Was war im ... Januar 2004?

Runde Geburtstage wurden gefeiert von:

  • Erika Kleinfeld  (60 Jahre)
  • Jürgen Waldhelm  (60  Jahre)
  • Ursula Machner   (60 Jahre)

Der erste Monat im neuen Jahr 2004 war für viele Gartenfreunde Anlass, auf der eigenen Parzelle einmal wieder nach dem Rechten zu sehen. Einbrüche in die Gartenhäuser waren uns zum Glück nur vereinzelt bekannt geworden – aber jeder Zugriff von ungebetenen Gästen ist einer zuviel und bringt für den Kleingärtner eine Menge Laufereien mit sich. Aber das Wetter lockte auch nicht unbedingt, wie in den Jahren zuvor,  die ersten Spatenstiche in Angriff zu nehmen.

Die Arbeit des Vorstandes ging nach dem verabschiedeten Tätigkeitsplan weiter. Am Abend des 21. Januar war das erste Treffen anberaumt. Hier ging es um die Themen wie:

  • Einbindung der Gartenfreundin Hauptmann in die Vorstandsarbeit, nachdem diese den Sachkundenachweis für Pflanzenschutz abgelegt hatte (wir berichteten darüber schon in der Chronik 2003)
  • Erste Auswertung der Bezirksdelegiertenkonferenz vom 22. November 2003 sowie die Diskussion über Schlussfolgerungen für den Verein
  • Beschlussfassungen für die Einberufung der Mitgliederversammlung am 19.März 2004, dazu im weiteren
  • Beschluss zum ersten Berichtsentwurf an die Teilnehmer der Mitgliederversammlung
  • Aussprache zum Bericht
  • Beratung über die Beschlussentwürfe
  • Beratung über Finanzabrechnung 2003 und Finanzplan 2004 sowie
  • Grundsätze zur Organisation der Mitgliederversammlung
  • Weitere Informations-, Beratungs- und Diskussionsthemen waren

  • Weihnachts- und Neujahrsgrüße unserer Partneranlage aus Düsseldorf sowie die Bestätigung ihrer Teilnahme an unserem Sommerfest
  • Veranstaltung eines Osterfeuers (zur Erinnerung noch einmal der dazugehörende Aushang)
  • Klärung der Verantwortlichkeit für die Schneeberäumung im Rahmen der Anliegerpflichten
  • Festlegung des Termins für die Wasseranstellung 2004

Die Vorstandssitzung war gegen 21:00 Uhr zu Ende. Für die meisten der Anwesenden endete mit der Heimfahrt ein langer Arbeitstag.

Was war im ... Februar 2004?

Runde Geburtstage wurden gefeiert von:

  • Dieter Weiß   (65 Jahre)
  • Gertrud Weil   (70 Jahre)
  • Roland Reichelt  (70 Jahre)

Der Februar lockte auch nur wieder vereinzelte Gartenfreunde hinaus ins winterliche Gartenquartier. Meist beschränkte es sich darauf, immer wieder nach dem Rechten zu schauen.

Im Vorstand lief am 19.02.2004 die nächste Zusammenkunft laut Arbeitsplan. Themen waren insbesondere die weiteren Vorbereitungen zur Mitgliederversammlung am 19. März sowie die Organisation des Saisonauftaktes.

Das Vermessungsamt ist mit unserem Vereinsvorsitzenden, Eberhard Otto, in Kontakt getreten. Zu klären galt es, ob unsere Hausnummer im Schönerlinder Weg – mit der Nummer 20 – so bestehen bleibt. Damit wurde ein richtiggehender Verwaltungsvorgang eröffnet. Nach Klärung des Sachverhaltes lautete die Antwort: Ja! Damit wurde uns gleichzeitig als Verein die Pflicht auferlegt, eine beleuchtete Grundstückskennzeichnung (= Hausnummer) anzubringen.

Die Antwort unseres Bezirksverbandes auf den im Januar gestellten Antrag, die Anliegerpflichten für die Schneeräumung wegen des Fehlens von Fußwegen auszusetzen, lag vor. Dem Antrag wurde stattgegeben.

Was war im ... März 2004?

Der März 2004 beinhaltete vor dem allgemeinen Beginn der Gartensaison die alljährliche Mitgliederversammlung. Am 19. März im Hotel Kolumbus in Berlin-Hohenschönhausen fand diese statt. Um 19:25 Uhr eröffnete die 2. Vorsitzende Monika Weiß die Versammlung und gratulierte als erstes dem anwesenden Geburtstagskind Gartenfreund Müntner zu dessen 66. Geburtstag.

Tagesordnung  und Geschäftsordnung der Mitgliederversammlung wurden mit Stimmenmehrheit bei jeweils einer Enthaltung angenommen.

Die Wahl des Präsidiums (Gartenfreunde Weiß und Noack), der Antrags- und Redaktionskommission (Gartenfreunde Hultzsch und Lasarzewski) und der Mandatsprüfungskommission (Gartenfreunde Petra und Hans-Jürgen Hoffmann) erfolgten jeweils einstimmig.

Durch das Präsidium wurde Gartenfreundin Weiß mit der Versammlungsleitung beauftragt.

Im Ergebnis der Arbeit der Mandatsprüfungskommission wurde festgestellt, dass von 106 Mitgliedern 71 anwesend waren, 10 entschuldigt und 25 unentschuldigt fehlten. Damit konnte die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung festgestellt werden.

Gartenfreund Otto trug den Bericht des Vorstands über die Ergebnisse der Vereinsarbeit des zurückliegenden Jahres vor. Mit einer Reihe wichtiger Informationen verwies er auch auf die seit dem 01.01.2004 immens gestiegenen Wasserpreise und orientierte sicherheitshalber darauf, den neuen Preis ohne Unterteilung abzurechnen.

Gartenfreundin Noack erstattete den Finanzbericht für 2003 und trug den Entwurf des Finanzplanes 2004 vor.

Der Bericht der Kassenprüfer lag in Schriftform vor und wurde von Gartenfreundin Weiß vorgetragen. Hierin wurde – wie in den Jahren zuvor – die korrekte Führung des Kassenbuches, das Vorhandensein aller Belege über Einnahmen und Ausgaben sowie die Übereinstimmung zwischen Kassensoll- und –istbestand hervorgehoben.

Diskussionen wurden unter anderem über das Thema Obstbaumpflege geführt. Das Angebot des Gartenfreundes Beckstein, bei Bedarf Unterstützung zu gewährleisten, sollte angenommen werden. Weiterhin informierte er über die Besonderheiten und Gebühren der neuen Baumschutz-Verordnung und appellierte, vorhandene Waldbäume auf den Parzellen zu entfernen.

Gartenfreund Hultzsch informierte bereits über den Termin 25.10.2004 zur Abgabe der Arbeitsstundennachweise.

Durch den Vorsitzenden wurde der vom Vorschlag eingebrachte Beschlussantrag Nr. 4 (Wasserordnung) erläutert.

Weitere Wortmeldungen beschäftigten sich mit dem Thema Kostensenkung. Hierbei ging es insbesondere um Einsparungen für die Ausgestaltung der Mitgliederversammlung, die in den Beschlussantrag Nr. 8 mündete. In diesem Zusammenhang wurde durch Wortmeldung die gestiegene Einsatzbereitschaft aller Vereinsmitglieder hervorgehoben, die sich zu einem unschätzbaren Faktor zur Kostensenkung entwickelt habe.

Gartenfreund Wutschke erklärte seine Bereitschaft, ab sofort ehrenamtlich im Vorstand mitzuarbeiten.

Weitere Wortmeldungen brachten die Zufriedenheit mit der Arbeit des Vereinsvorstandes zum Ausdruck.

Die durchzuführenden Gartenbegehungen, so eine Anregung des Gartenfreundes Buchholz, sollten durch weitere Mitglieder begleitet werden, um die Überzeugungskraft der dabei getroffenen Feststellungen zu erhöhen.

In einer Grundsatzrede führte der Vereinsvorsitzende aus, dass es bisher und auch künftig das Ziel sei, sparsam zu wirtschaften. Man dürfe jedoch nicht den Blick dafür verlieren, dass Geselligkeit eben auch zum Vereinsleben gehöre. Gerade das Gartenfest wäre mit einem um 50% reduzierten Budget nicht mehr durchführbar. Sparsamkeit dürfe nicht zu Niveaulosigkeit verkommen. Gerade kostenträchtige Entscheidungen müssen immer in Anbetracht zur jeweiligen Situation getroffen werden; Automatismus verbiete sich hier. Gerade die in der Diskussion verlangte Vorab-Versendung der Beschlussanträge hätte so einen immensen Anstieg der Portokosten zur Folge und wurde vom Vorstand bisher bewusst vermieden. Er sprach sich dafür aus, diesen Beschlussantrag abzulehnen.

Den Bericht der Antrags- und Redaktionskommission erstattete Gartenfreund Hultzsch. Er empfahl Zustimmung zu den Beschlussanträgen Nr. 1-7, sowie Ablehnung zum Beschlussantrag Nr. 8.

Beschlussfassung: Die Versammlungsleiterin Gartenfreundin Weiß stellte noch einmal die Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung fest. Die Berichte des Vorstandes über seine Tätigkeit im zurückliegenden Jahr, über die Erfüllung des Finanzplanes 2003 und den Entwurf des Finanzplanes für das Jahr 2004 sowie der Bericht über das Ergebnis der durchgeführten Kassenprüfung wurden von der Mitgliederversammlung zur Kenntnis genommen.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 19.03.2004

Im Anschluss an die Abstimmungen erklärten sich die Gartenfreunde Keller und Ballach bereit, an den vom Vorstand anberaumten Gartenbegehungen teilzunehmen.

Die langjährige Mitarbeit im Vorstand des Gartenfreundes Zinke, der Beitrag des Gartenfreundes Romanik zur kostenfreien Beschaffung von Gehwegplatten sowie die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit der beiden Kassenprüferinnen wurden von den Gartenfreunden Otto und Weiß mit je einem Blumenstrauß gewürdigt.

Das Schlusswort sprach Gartenfreund Otto und beendete damit die Mitgliederversammlung 2004.

Was war im ... April 2004?

04_April_2Runde Geburtstage wurden gefeiert von:

  • Monika Weiß   (55 Jahre)
  • Siegfried Hohmann  (60 Jahre)
  • Karl Meyer   (60 Jahre)

04_April_1Ein Osterfeuer sollte es als eine Art Saisonauftakt im Grünen geben – das war die Vision des Vorsitzenden Eberhard Otto. Also wurden Ideen über die Durchführung, also das „Drumherum“, die Einladung und nicht zuletzt das liebe Geld zusammengetragen.
04_April_3


Dass sich zu dieser Jahreszeit unser Vereinsparkplatz anbot, war schnell klar. Auch der Termin – der 10. April – war, 04_April_4ebenso wie die Verantwortung für die Einladung, festgelegt. Und für den Rest, nämlich einen Holz- und Bierlieferanten zu finden, ergab sich das Angebot einer Bautenschutzfirma aus Schmachtenhagen, die sich in der Vergangenheit durch eine Reihe von Aufträgen für die Sanierung von Bungalowdächern bewährt und durch die Gelegenheit eines Sponsorings hoffte, weitere Interessenten ansprechen zu können.

04_April_504_April_6In der Frage des Grillens wurde die gesamte Familie Otto in die Vorbereitungen eingebunden und der Chef selbst ließ es sich nicht nehmen, Bauch und Finger an dem Wärmegerät geschmeidig zu halten. Das Wetter spielte zwar gerade noch so verträglich mit, aber wohlige Wärme verströmten nur das Osterfeuer, als es denn endlich loderte und der Otto´sche Grill. 04_April_7Selbst des mitgelieferten Kühlschrankes zur Klimatisierung des Bierfasses hätte es eigentlich nicht bedurft. Der Zulauf an Interessenten hielt sich mit etwa 20 Gartenfreunden in engen Grenzen. Das Bier wurde zwar nicht geschafft, dafür gingen die heißen Würstchen buchstäblich weg wie warme Semmeln. Trotzdem hieß es in der Auswertung, dass ähnliche kostengünstige Aktivitäten wiederholt werden sollten. Sicher muss sich so eine Gelegenheit erst richtig herumsprechen und publik gemacht werden. Auf ein Neues also in 2005!

Vorstandssitzung am 14.04.2004

04_April_904_April_10Die planmäßige Vorstandssitzung am 14. April 2004 befasste sich u.a. mit der Auswertung der Mitglieder-versammlung vom 19. März, der Vorständekonferenz vom 13. März als Erfahrungsaustausch für die jeweiligen Vereinsvorsitzenden und insbesondere der Vorbereitung der von der Mitgliederversammlung beauftragten Gartenbegehungen.
Das Osterfeuer fand ebenfalls einen guten Anklang, so dass, wenn wieder ein Sponsor gefunden wird, ein gleicher Saisonauftakt Ostern oder Pfingsten 2005 durchgeführt werden soll.

04_April_11 04_April_12 04_April_13

Weiterer Schwerpunkt war die Verwendung der mit Hilfe des Gartenfreundes Romanik beschafften Gehwegplatten. In Vorbereitung der Verlegung war zu klären, was in Eigenleistung erbracht werden kann und es waren Kostenangebote für die Auftragsleistungen einzuholen. Eilbedürftigkeit bestand wegen des bevorstehenden Sommerfestes.

Die ersten Arbeitseinsätze waren zu terminieren. Hier wurden der 24. April und der 08. Mai festgelegt.

Durch den Bezirksverband wurde ein Zuschuss zur Ausgestaltung der Feierlichkeit zum 20jährigen Vereinsjubiläum ausgeschüttet – 110 €.

Die Berliner Wasserbetriebe teilten mit, dass sich der Abrechnungszeitraum verändert. Da diese Entscheidung auf die geübte Abrechnungspraxis keinen Einfluss hat, brauchte nichts weiter veranlasst zu werden.

Was war im ... Mai 2004?

Runde Geburtstage wurden gefeiert von:

  • Roland Laurisch  (55 Jahre)
  • Hannelore Hohmann (60 Jahre)
  • Ingeborg Peglow  (65 Jahre)
  • Walter Gelhaar  (70 Jahre)

04_mai_104_mai_4Am 08. Mai fand bereits der zweite Arbeitseinsatz in diesem Jahr statt. Schwerpunkte waren vor allem Frühjahrsputz und Werterhaltungsmaßnahmen am Gemeinschaftseigentum.

In Planung und nachfolgender Umsetzung war die Umgestaltung des Parkplatzes zur künftigen komfortablen Nutzung für unsere Sommerfeste. In einer Vorbesprechung am 16. Mai mit ausgewählten Gartenfreunden wurden fachliche Fragen geklärt.

04_mai_2
04_mai_6
04_mai_7
04_mai_5

04_mai_90304_mai_10
Die Umgestaltung erfolgte dann im Rahmen eines organisierten Arbeitseinsatzes am 22. Mai. Bis auf wenige Restarbeiten wurde dank des tatkräftigen Einsatzes der vielen fleißigen Helfer der Umbau für die künftige Nutzung im Rahmen der Sommerfeste abgeschlossen.

04_mai_11

Gleichzeitig wurde die Blumenrabatte am Tor 3 „entschärft“, die so oft für ungeübte Fahrer von Fäkalienfahrzeugen zum ungewollten Übungsplatz wurde. Mit den entsprechenden Auswirkungen für den Weg.

04_mai_13
04_mai_12
04_mai_14
04_mai_15
04_mai_16

Nun dürfte es deutlich besser gehen, die Kurve zu meistern.

Was war im ... Juni 2004?

Pfingstrose02Runde Geburtstage wurden gefeiert von:

  • Peter Spangenberg  (60 Jahre)
  • Joachim Grewatsch (70 Jahre)

Die alljährliche Abfuhr des Schnittgutes der Außenhecken erfolgte am 06. Juni. Wie so oft, übernahm unser Gartenfreund Gabriel die Abfuhr des Schnittgutes zum Kompostierplatz.

Das Sommerfest am 19.Juni war sicher der Höhepunkt im Vereinsleben. Statt einer “Berichterstattung” folgt an dieser Stelle der Bericht an den “Berliner Gartenfreund”, der aber dann doch erheblich von der Redaktion überarbeitet wurde.

Sommerfest mit liebem Besuch

Es ist bereits eine lieb gewordene Tradition bei den „Rosengärtnern“ im Weißenseer Ortsteil Karow, ihr Sommerfest zu feiern. So richtig zünftig geht es dabei immer zu, mit Disco, Brauwagen, Grillstand und einem Liveprogramm. In diesem Jahr war es schwer, für letzteres etwas Besonderes auszudenken, galt es doch, das 20-jährige Bestehen der Anlage zu feiern. Eine Nachfrage bei den Kleingärtnern der Düsseldorfer Partneranlage „Heinrich Förster“ e.V. genügte, um die einmal vor Jahren hierfür gegebene Zusage einzulösen: Natürlich wolle man den kulturellen Teil ausgestalten! Als am 19. Juni der Bus aus dem Rheinland in Karow  eintraf, wurden nicht nur Hände geschüttelt und freundliche Worte ausgetauscht, sogar eine Grußadresse des Düsseldorfer OB wurde überreicht.

Trotz zunehmender Abendkühle nahm die Anzahl der begeisterten Zuschauer eher zu, was für einen gehobenen Stimmungsindex sprach. Die vielfältigen Kostüme, in welche die meist deutlich über 40-jährigen Akteure schlüpften, verführten die Rosengärtner und deren Gäste immer wieder zu ehrlich gemeinten Beifallsstürmen. Schade, dass auch dieses Programm nach über anderthalb Stunden einmal zu Ende ging. Die einzelnen Rollen wurden noch für den Rest der Nacht als Gesprächsstoff kommentiert; an erster Stelle natürlich der Hit: „Wer hat mir die Rose auf den A… tätowiert“.

Als die letzten zur Ruhe gingen, war die Lufttemperatur bereits auf kühle 3°C gesunken. Die Stimmung hielt sich dagegen bis zur letzten Minute auf gigantischen Höhen – wie in den Jahren zuvor. Also, auf ein Neues im nächsten Jahr!

Ulrich Jacobi

OB-Joachim-Erwin

Portrait des Düsseldorfer OB Joachim Erwin

Grussadresse

Dieses Schreiben vom Düsseldorfer OB wurde in einem Antwortschreiben durch den 1. Vorsitzenden Eberhard Otto herzlich beantwortet.

04_juni_1
04_juni_3
04_juni_2
04_juni_9
04_juni_7
04_juni_5
04_juni_6
04_juni_10
04_juni_8
04_juni_11
04_juni_12
04_juni_13
04_juni_14

Hier noch ein paar Bilder von den Vorbereitungen …

04_juni_18 04_juni_16
04_juni_15

… und dann kam der Sturm …

04_juni_20 04_juni_19
04_juni_17
04_juni_21
04_juni_22

… und der Aufbau der Festzelte begann erneut!

Was war im ... August 2004?

Runde Geburtstage wurden gefeiert von:

  • Angelika Kubeck  (50 Jahre, Juli)
  • Gabriele Körner  (50 Jahre, Juli)
  • Annelies Otto (55 Jahre)

Am 13. und 14. August wurde eine der im Laufe der Zeit entstandenen vermüllten Ecken beräumt Es handelte sich hierbei um die Freifläche zwischen den Parzellen 42a und 43a und Straße 94.

04_aug_2
04_aug_3
04_aug_1

Beide angesetzte Tage waren tatsächlich erforderlich, um die Mengen an verbrachtem Rasen- und Heckenschnitt, heruntergefallenen Ästen vom Sturm im Jahre 2002 sowie allerlei Unrat zu entfernen.

04_aug_4
04_aug_6
04_aug_5

Wieder einmal war es gut, den Lkw des Gartenfreundes Gabriel nutzen zu können. Denn dieser war am Ende dieser Glanzleistung gut gefüllt.

04_aug_8
04_aug_7

Nun liegt es an der Gemeinschaft, eine erneute Verwahrlosung zu verhindern. Ob sich hierbei die beiden benachbarten Parzellen nicht ein wenig verantwortlich fühlen können? Schön wäre es ja.

Was war im ... November 2004?

Runde Geburtstage wurden gefeiert

im September von:

  • Lothar Ahrens  (50 Jahre)
  • Marianne Jacobs  (50 Jahre)
  • Günter Brauer   (70 Jahre)
  • Helga Gelhaar   (70 Jahre)

im November von:

  • Günter Saebelfeld  (60 Jahre)
  • Johanna Schwarz  (70 Jahre)

im Dezember von:

  • Alma Deter   (65 Jahre)

Auf Grund der lang anhaltenden herbstlichen Witterung brauchte das Wasser erst am 06. November abgestellt zu werden. An diesem Morgen war es dann aber für die handelnden Akteure, ebenso für die neugierigen Zuschauer, empfindlich kühl. Genau wie in den Jahren zuvor auch.

04_nov_1 04_nov_2 04_nov_5

Und da der Job üblicherweise von den selben Gartenfreunden erledigt wird, die dafür ihre Freizeit zur Verfügung stellen, an dieser Stelle auch mal ein herzliches Danke!

04_nov_4

Was sonst noch passierte …

Gartenbegehungen

Nach Beschluss der Mitgliederversammlung vom 19. März 2004 waren in den Sommermonaten Gartenbegehungen durchzuführen.

Diese sollten gemeinsam durch Mitglieder des Vorstandes und weitere Vereinsmitglieder vorgenommen werden. Hierzu war verabredet, dass sich interessierte Gartenfreunde beim Vorstand melden. Die Resonanz war nicht unbedingt berauschend, da sich das bekundete Interesse konstant bei Null hielt.

Sinn und Zweck der Begehungen waren zum einen die Dokumentation von Fortschritten, manchmal auch von Veränderungen, die sich in die falsche Richtung verkehrten. Durch Teilnahme unseres Gartenfachberaters Gerhard Beckstein sollte die Information und Beratung bei festgestellten Problemen erfolgen. Insgesamt gesehen, sollte unsere Kleingartenlandschaft erhalten werden, also bestand das Ziel aus der Feststellung, ob die Bedingungen aus dem Pachtvertrag und dem Bundeskleingartengesetz eingehalten wurden.

Die Begehungen wurden überwiegend in den Monaten Juli und August durchgeführt. Hierzu hatte sich in den meisten Fällen ein Team, bestehend aus dem Vorsitzenden Eberhard Otto, der 2. Vorsitzenden Monika Weiß, dem Gartenfachberater Gerhard Beckstein sowie dem Chronisten Ulrich Jacobi zusammen gefunden. Wurden Anfangs noch die Wochenenden genutzt, um über die Gartenzäune und –hecken zu schauen, wurden dann doch lieber die Abendstunden innerhalb der Woche vereinbart. Grund für die Verschiebung war ganz einfach, dass die hierfür aufgewendete Zeit im eigenen Garten fehlte.

Erfreuliches Ergebnis bei den ganz überwiegenden Begehungen war, dass sowohl die kleingärtnerische Nutzung als auch die Beachtung der Vorgaben des Bundeskleingartengesetzes als Grundlage für die Bewirtschaftung der Parzelle angesehen wurden. Bei einigen Begehungen wurden Veränderungen abgestimmt, die in der Regel bis zum Beginn der nächsten Gartensaison vorgenommen werden sollten.

Neue Mitglieder

Im Jahr 2004 haben wir nach Pächterwechseln auf Grund eines mit dem Bezirksverband abgeschlossenen Unterpachtvertrages die nachfolgend aufgeführten Mitglieder aufgenommen:

  • Marina Meirich   Parz. 51
  • Edith und Wolfgang Winter Parz. 40
  • Petra Isermann   Parz. 28
  • Frank E. Saß   Parz. 73
  • Harald Fermer   Parz. 23

Wir wünschen den neuen Vereinsmitgliedern viel Freude und Erholung im neuen Garten sowie große Ernteerfolge!

Aus dem Verein ausgeschiedene Mitglieder

  • Anita Herzog   Parz. 40
  • Marc Andrä de Fries  Parz. 73
  • Brigitte und Gerhard Engel Parz. 28
[Home] [Aktuelles] [Gartentipps] [Garten & Hobby] [freie Gärten] [Chronik] [Beginn] [2001] [2002] [2003] [2004] [2005] [2006] [2007] [2010] [Honig] [Unser Verein] [Impressum]