freie Gärten

KGA “Rosengarten e.V”
Schönerlinder Weg 20
13125 Berlin

E-Mail an den Vorstand

 

 

 

 

 

 

Stand: 26.12.2018

rose
rose

Vereinsbeschlüsse

Beschlüsse der Mitgliederversammlungen

An dieser Stelle haben wir uns auf Grund von vielfachen Nachfragen darauf verständigt, die derzeit gültigen Vereinsbeschlüsse zu veröffentlichen. Diese sind im Wortlaut jeweils so wiedergegeben, wie sie in den einzelnen Protokollen nachgelesen werden können.

Beschlüsse zur Mitgliederversammlung 1999

Beschlüsse zur Mitgliederversammlung am 03.03.2000

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 16.03.2001

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 08.03.2002

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 07.03.2003

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 19.03.2004

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 29.07.2005

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 28.07.2006

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 06.07.2007

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 04.07.2008

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 10.07.2009

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 02.07.2010

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 02.07.2011

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 04.08.2012

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 03.08.2013

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 09.08.2014

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 17.07.2015

 

Beschlüsse zur Mitgliederversammlung 1999

Hecken an Grundstücksgrenzen und Außenumfriedung sind jährlich 1 bis 2 mal kräftig zu verschneiden (MV 18.06.1990). Dabei ist unbedingt auf Vogelschutz zu achten.
Der Bezirksverband Weißensee fordert alle Vereine auf, alle Zugänge zu KGA´en während der Vegetationsperiode (Ende März - Anfang November) in der Zeit des Tageslichtes (durchschnittlich 06.00 — 20.00) uneingeschränkt für Fußgänger offen zu halten. (Mitteilung BV vom 04.01.95)
Jedes Vereinmitglied hat einen Schlüssel für die Tore der Anlage. Tore und Schließeinrichtungen sind Gemeinschaftseigentum und deshalb pfleglich zu behandeln. Insbesondere Vorhängeschlosser sind von den Pächtern nicht zu entfernen. (MV 18.8.90)

Nachtruhe neu 22.00 bis 6.00 Uhr gem. geänderter LärmVO vom 21.6.1994

Die Entsorgung des Unrats hat auf der Parzelle zu erfolgen, die vom Verein organisierten Mülltonnen sind zu nutzen. In den Mülltonnen dürfen keine Abfälle verbrannt werden. Strauchwerk, Steine, sperrige Gegenstände und kompostierbare Gartenabfälle gehören nicht in die Mülltonne.

Wegen der Geruchsbelästigung sind die Tonnen nach Möglichkeit erst am Tag vor der Entleerung zum Stellplatz zu bringen und unmittelbar nach der Entleerung wieder abzuholen. (MV 18.8.90)

Das Anpflanzen von Gehölzen, die Krankheiten und Schädlinge auf Nutzpflanzen übertragen, ist untersagt. Das sind z.B. Weißdorn, Zwergmispel, Feuerdorn, Wacholder. (MV 18.8.90)
Hundefäkalien sind innerhalb der Anlage vorn Hundehalter selbst zu entfernen.
(MV 18.8.90)

Gemeinschaftseinrichtungen der KGA Rosengarten:

  • Außenumzäunung einschl. Tore, Schlösser, Vorhängeschlösser
  • Leitungsnetz für Wasser und Energie bis zur Parzelle
  • Wege einschl. Einfass-Steine
  • Parkplatz

gemeinschaftliche Anpflanzungen.

Jeder Pächter ist verpflichtet, diese Einrichtungen zu schützen, zu pflegen und zu erhalten. Schäden an Gemeinschaftseinrichtungen sind vom verursachenden Pächter zu beseitigen, bzw. sind Kosten für die Beseitigung der Schäden zu tragen. (MV 18.8.90)

Dies gilt auch, wenn Handwerks-Kfz, Fäkalienfahrzeuge u.a. von einem Pächter nicht sachgerecht eingewiesen werden. Entstehen an Fremd-Kfz Schäden, haftet der Pächter, der die Fahrzeuge auf die Anlage beordert hat. (Mitteilg. BV 1/95)

Die Hauptwege müssen eine Breite von 4 m aufweisen. Die Hauptwege müssen leicht zugänglich und ständig freigehalten werden (d.h. für uns: auf den Hauptwegen keine geparkten Pkw in der von uns beschlossenen Zeit).
(Mitteilg. BDG vom 19.4.1995 1 § 15 BauO)

Höchstgeschwindigkeit innerhalb der Anlage sind 10 km/h. Das Autowaschen ist in der Anlage verboten, es sind nur die dafür vorgesehenen Plätze zu nutzen. Das Parken ist nur vom 1.10. - 30.4. eines jeden Jahres in der Dunkelheit (ca. 18.00 - 8.00 Uhr) gestattet. (MV 18.8.90)

Die Wasserversorgung ist für die Sommernutzung eingerichtet. Wenn nicht extreme Witterungsbedingungen andere Festlegungen verlangen, ist die Wasserentnahme zwischen 15. März und 15. November möglich.
Jeder Pächter hat eine Wasseruhr einzubauen.(MV 18.8.90)

Die am Netz mit angeschlossenen KGA Bullenwiese und Rübländer Graben bezahlen gem. Zählerablesung zum Zeitpunkt des Wasserabstellens im Herbst. Zahlungsziel ist 4 Wochen nach Rechnungsdatum. Entsprechend Verbrauch wird eine Vorauszahlung bis 30.06. des Folgejahres festgelegt.

Beauftragte Vereinsmitglieder führen stichprobenweise Kontrollen der Wasseruhren durch. (MV vom 3.3.95)
Die Anzahl der Gemeinschaftsstunden wird jährlich gem. Bedarf von der MV beschlossen. Die Anzahl sollte zwischen 10 - 15 liegen. Nicht geleistete Stunden werden mit 10,-DM/Std. in Rechnung gestellt. Alters- und Invalidenrentner sind bei Nichterfüllung der Stundenzahl von der Zahlung befreit. (MV 18.8.90)

Das Energienetz ist so ausgerichtet, dass jede Parzelle in der Unterverteilung eine Sicherung von maximal 16 A haben darf, d.h. im Haus eine Hauptsicherung von 10 A (MV 18.8.90). Für Arbeiten am Hauptzähler (Hubertusdamm/Str.99) hat die 1.Vorsitzende Schlüssel. Arbeiten dort dürfen ausschließlich von beauftragten Fachleuten ausgeführt werden.
Die Heckenhöhe bei den Parzellen im Eingangsbereich der Tore bis jeweils zur ersten folgenden Weggabelung darf max. 1,80 m betragen. Das sind die Parz. 1, 14, 7A, 31A, 66A, 73B. (MV 29.7.95)

Da im Bereich der 21 Parzellen hinter dem Rübländer Graben der Hauptweg nicht zum Koloniegelände gehört, dürfen dort die Außenhecken 2,50 m hoch sein. Das gilt für die Parzellen 74A, 75, 84, 89, 94.

Beschlüsse zur Mitgliederversammlung am 03.03.2000

Die Mitgliederversammlung hat am 03.03.2000 mehrheitlich folgende Beschlüsse gefasst:

Beschluss Nr. 1/2000

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen am 03.03.2000, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird.

Beschluss Nr. 2 /2000

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Finanzbericht für 1999 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2000 wird in der vorliegenden Form angenommen.

Beschluss Nr. 3 /2000

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass die Verbrauchsdifferenz aus der Summe der Unterzähler und dem Hauptzähler bei der Energie- sowie Wasserversorgung, anteilig nach dem gemessenen Energie- bzw. Wasserverbrauch der Parzellen, auf die Parzellen aufgeteilt wird. Der mit dem höchsten Verbrauch wird folglich am meisten an der Differenz beteiligt. Der mit dem niedrigsten Verbrauch muss am wenigsten zahlen.

Beschluss Nr. 4 /2000

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass ab der Abrechnung für das Jahr 2000 jeder Pächter zur Abdeckung der jährlich anfallenden Kosten im voraus jährlich 3 Pauschalbeträge zu zahlen und den Kostenrest bei der Erteilung der Jahresendrechnung zu begleichen hat. Die Summe der anteiligen Vorauszahlungen der Parzellen muss die Gesamtsumme, der durch den Verein zu leistenden Vorauszahlungen decken.
Es ist anzustreben, dass für jede Parzelle eine Einzugsermächtigung erteilt wird. Die Gartenordnung ist entsprechend zu ändern.

Beschluss Nr.5 /2000

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Vorstand beauftragt wird, mit dem Energieanbieter Bewag betreffs des Produktes MultiConnect 24 einen Vertrag abzuschließen.

Beschluss Nr. 6 /2000

Entsprechend der Gartenordnung sind die Außenhecken an der Umgrenzung der Anlage einschließlich des Parkplatzes zweimal im Jahr zu verschneiden. Dabei ist der Vogelschutz zu beachten. Für den Schnitt sind die jeweiligen Gartenanlieger zuständig. Für den Schnitt der Außenhecke am Parkplatz (nördliche Begrenzung) werden Arbeitseinsätze organisiert. Der 1. Schnitt ist Ende Juni vorzunehmen. Der 2. Schnitt ist Ende August vorzunehmen. Das Schnittgut ist gemäß Pachtvertrag § 18 Pkt. 11 zu kompostieren. Zur Unterstützung der Maßnahme wird im Rahmen eines Arbeitseinsatzes eine zentrale Erfassung und Abtransport des Schnittgutes jeweils Ende Juni und August (genaue Termine werden über Aushang rechtzeitig bekannt gegeben) organisiert. Die Kosten des Abtransportes trägt der Kleingartenverein und sind im Finanzplan auszuweisen.
Schnittgut von Innenhecken wird gegen einen Unkostenbeitrag von 10,00 DM pro 0,5 m³ am Tage des Abtransportes angenommen.

Beschluss Nr. 7 /2000

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass
1. Im Jahr 2000 sind 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
2. Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 20,00 DM in Rechnung zu stellen.
Der Beschluss der Mitgliederversammlung vom 18.08.90, dass Alters- und Invalidenrentner bei Nichterfüllung von der Zahlung befreit sind, wird ersatzlos aufgehoben.

Beschluss Nr. 8 / 2000

Die Mitgliederversammlung beschließt, dass der Vorstand ermächtigt wird, für die Unterbringung vereinseigener Materialien eine geeignete Lösung zu finden. Die im Finanzplan dafür vorgesehenen Mittel können eingesetzt werden.

Beschluss Nr. 9 / 2000

Die Mitgliederversammlung beschließt, dass zur Finanzierung der Differenzen aus der Energie- und Wasserablesung sowie des Gartenfestes anlässlich des 15-jährigen Bestehens der Anlage eine Sonderumlage von 75,00 DM durch jede Parzelle bis 30.05.2000 gezahlt wird.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 16.03.2001

Beschluss Nr. 1 /2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen am 16.03.2001, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird.

Beschluss Nr. 2/2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Finanzbericht für 2000 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2001 wird in der vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass

  1. Im Jahr 2001 sind 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten.
  2. Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 20,00 DM/Std. in Rechnung zu stellen.
  3. Als Gemeinschaftsstunden werden nur anerkannt, Stunden
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der Außenhecken, die die Gartenanlage nach außen schützen,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • die im Rahmen von organisierten Arbeitseinsätzen geleistet werden, zur Instandhaltung von Gemeinschaftseinrichtungen, wie Tore, Wasserschachte usw.
  4. Nicht anerkannt werden Leistungen, die im Rahmen des Pachtverhältnisses zu erbringen sind.
  5. Alle erbrachten Leistungen müssen von einem Vorstandsmitglied abgezeichnet werden.

Beschluss Nr. 4 /2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Vorstand ermächtigt wird, bei der Feststellung

  • von undichten Anschlüssen an der Wasseruhr
  • offenen Absperrventilen an der Wasserleitung
     

die der Parzelleninhaber zu verantworten hat, und nach Prüfung des Einzelfalls einen Obolus von bis 100,00 DM zu kassieren.

Beschluss Nr. 5 /2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass die Anlieger der jeweiligen Wege die Schächte für die Wasserschieber auf den Wegen bis Ende September 2001 instand setzen.

Beschluss Nr. 6 /2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen folgende Finanzrichtlinie des Vereins KGA ,,Rosengarten e.V.“
Verwaltungsgebühr (Beschluss des BV) 66,00 DM

  • Wird im voraus jährlich fällig an den Bezirksverband
  • Kann alle drei Jahre um max. 10% erhöht werden
     

Mitgliedsbeitrag pro Parzelle für den Verein KGA ,,Rosengarten e.V.“ 60,00 DM
Mitgliedsbeitrag für Mitglieder ohne Parzelle pro Person 20,00 DM
Aufnahmegebühr pro Mitgliedschaft 30,00 DM
Verzugszinsen 4%
Mahngebühr 20,00 DM
Für die Ermittlung von Adressen zur Zustellung der Jahresrechnung, wenn diese durch das Mitglied nicht mitgeteilt wurden, sind zu berechnen 40,00 DM

Beschluss Nr. 7 / 2001

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass zur finanziellen Sicherstellung der Instandhaltung sowie dringend notwendiger Reparaturen eine Umlage von jeder Parzelle in Höhe von 75,00 DM / pro Parzelle bis zum 30.06.2001 zu zahlen ist.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 08.03.2002

Beschluss Nr. 1 /2002

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird.

Beschluss Nr. 2 /2002

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Finanzbericht für 2001 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2002 wird in der vorliegenden Form angenommen.

Beschluss Nr. 3 /2002

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass

  1. Im Jahr 2002 sind 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten.
  2. Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std. in Rechnung zu stellen.
  3. Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    · zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecken,
    · zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    · zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Tore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und -container, Schaukästen
    geleistet werden.
  4. Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
  5. Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses zu erbringen sind.
     

Beschluss Nr. 4 /2002

Der Vorstand der KGA ,,Rosengarten e.V.“ wird beauftragt, die Arbeiten für eine Gartenchronik weiterzuführen.

Beschluss Nr. 5 /2002

Die Mitglieder beschließen, dass die jährliche Reparaturumlage 50,00 € beträgt. Für das Jahr 2002 ist dieser Betrag mit der Pauschale im Juni auszugleichen.

Beschluss Nr. 6 /2002

Die Mitglieder beschließen, dass jede Parzelle über eine Mülltonne verfügen muss, die durch die BSR in der Zeit von Mai bis September im Abstand von 14 Tagen entleert wird.
Anmerkung:
Der Vorstand bittet alle Gartenfreunde, die noch keine Mülltonne haben, ihm umgehend die gewünschte Größe (60 l oder 120 l) mitzuteilen. Sofern bis zum 15.04.02 keine Mitteilung dazu erfolgt, werden für die betreffenden Parzellen 60-l-Mülltonnen bestellt.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 07.03.2003

Beschluss Nr. 1 /2003

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2003

Die Mitglieder des Kleingartenvereins ,,Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Finanzbericht für 2002 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2003 wird in der vorliegenden Form angenommen.

Beschluss Nr. 3 /2003

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass

  1. Im Jahr 2003 sind 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten.
  2. Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std. in Rechnung zu stellen.
  3. Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecken,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Tore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und -container, Schaukästen
      geleistet werden.
       
  4. Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
  5. Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses zu erbringen sind.
  6. Die Abrechnungsbögen sind bis zum 25.10.2003 abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.
     

Beschluss Nr. 4/2003

Die Mitglieder des Kleingartenvereins beschließen, für die Unterbringung des Vereinsmaterials, wie die Zelte, Stühle usw. für unsere Gartenfeste, aber auch anderes Baumaterial, wird anstelle des Containers eine Unterbringungsmöglichkeit im Wert bis 500 € angeschafft.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 19.03.2004

Und hier sind die Beschlussvorlagen der Mitgliederversammlung:

Beschlussvorlage Nr. 1/2004:  (Einstimmige Annahme)

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschlussvorlage Nr. 2/2004: (Einstimmige Annahme)

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Finanzbericht für 2003 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2004 wird in der vorliegenden Form angenommen.

Beschlussvorlage Nr. 3/2004: (Einstimmige Annahme)

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass

  1. Im Jahr 2004 sind 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten.
  2. Für Nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std. in Rechnung zu stellen.
  3. Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmender vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • Zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • Zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • Zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie Tore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –Container, Schaukästen geleistet werden.
  4. Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
  5. Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind..
  6. Die Abrechnungsbögen sind bis zum 25.10.2004 bei dem Gartenfreund Hultzsch, Parz. 19, abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

Beschlussvorlage Nr. 4/2004: (Einstimmige Annahme)

Wasserordnung des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ vom 19.03.2004

1. Aufgaben des Vereins

1.1  Zur Versorgung der Anlage besteht ein eigenes Wassernetz, welches die Hauptwege und die Querwege erfasst.

1.2  Die Instandsetzung und Wartung dieses Netzes wird vom Verein finanziert und von beauftragten Mitgliedern durchgeführt. Zu Hilfsarbeiten können unter Anrechnung von Arbeitsstunden Mitglieder herangezogen werden.

1.3  Über das Wasserleitungsnetz ist vom Beauftragten des Vorstandes für das Wasserleitungsnetz ein Lageplan aufzustellen, in dem das eigene Netz und die privaten Anschlüsse erkenntlich sind. Absperrschieber und Entleerungsstellen sind entsprechend zu kennzeichnen. Der Lageplan ist jährlich mit Abschluss der Vegetationsperiode durch den Beauftragten zu aktualisieren.

2 Aufgaben der Mitglieder / Pächter

2.1 Anschlüsse an das Wasserleitungsnetz sind genehmigungspflichtig. Zur Erteilung der Genehmigung ist ein Antrag in 2facher Ausfertigung einschließlich Skizze / Zeichnung an den Vorstand einzureichen. Ohne Genehmigung darf mit den Arbeiten für einen Wasseranschluss nicht begonnen werden.

2.2 Anschlüsse an das Wasserleitungsnetz sind ab Wasserzähler eigenverantwortlich zu finanzieren. Ebenso ist es Pflicht des Mitglieds / Pächters, für die Pflege bzw. Instandhaltung Sorge zu tragen

2.3 Am Wasseranschluss an das Leitungsnetz des Vereins vor dem Wasserzähler ist ein Absperrventil durch das Mitglied / Pächter außerhalb der Laube zugänglich anzubringen.

2.4 .Neuinvestitionen bzw. Eingriffe in das Wasserleitungsnetz dürfen nur vom Wasserbeauftragten bzw. dessen Beauftragten vorgenommen werden.

2.5 Jeder private Wasseranschluss ist mit einer Wasseruhr zu versehen, für deren Pflege und Instandhaltung das Mitglied / Pächter verantwortlich ist. Bei Ablauf der Gültigkeit der Eichung ist die Wasseruhr auf Kosten des Mitglieds / Pächters auszutauschen bzw. neu zu eichen. Die Zählerstände sind zu erfassen und dem Wasserbeauftragten zu melden.

2.6 Für den Wassermeister bzw. Beauftragten ist freier Zugang zur Wasseruhr zu gewähren.

2.7 Von den Mitgliedern / Pächtern ist den Aushängen bei Ab- bzw. Anstellen des Wassers unbedingt Folge zu leisten. Beim Anstellen des Wassers ist dafür Sorge zu tragen, dass alle Absperrhähne geschlossen sind.

2.8 Jede Wasseruhr ist mit einer Plombe durch die Beauftragten des Vorstandes zu versehen. Wird die Wasseruhr nach dem Wasserabstellen ausgebaut, so ist der Einbau dem zuständigen Beauftragten zu melden, der eine neue Verplombung vornimmt. Der Einbau der Wasseruhr ist bis zum 01.05. jeden Jahres vorzunehmen. Ausnahmen sind dem Vorstand zu begründen. Vor dem Einbau darf kein Wasser entnommen werden.

2.9 Beim Ausbau der Wasseruhr ist dafür Sorge zu tagen, dass keine Verschmutzungen in das Wasserleitungsnetz gelangen.

2.10 Das Wasser sollte bei der Verwendung als Trinkwasser nur im abgekochten Zustand verwendet werden.

3. Durchführungsbestimmungen

3.1 Der Vorstand beauftragt Mitglieder / Vorstandsmitglieder, um die Einhaltung dieser Ordnung zu kontrollieren.

3.2 Der Vorstand ist berechtigt, bei der Feststellung

  • Von undichten Anschlüssen an der Wasseruhr,
  • Offenen Absperrventilen an der Wasserleitung beim Wasseranstellen,
  • Des Ablaufs der Eichgültigkeit der Wasseruhr,
  • Nicht verplombter Wasseruhr,

die der Parzelleninhaber zu verantworten hat und nach Prüfung des Einzelfalls einen Obolus von bis 50,00 € zu kassieren.

3.3 Der Vorstand ist berechtigt, bei der Feststellung der Wasserentnahme, ohne dass eine Wasseruhr eingebaut ist, eine Gebühr von bis zu 500,00 € nach Beschluss des Vorstandes zu erheben.
 

Beschlussvorlage Nr. 5/2004: (mit überwiegender Mehrheit bei 1 Gegenstimme angenommen)

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Austritt aus dem Verein vor Abgabe der Parzelle zur Folge hat, dass alle Kosten für die Verwaltung der Parzelle sowie Nutzung der Gemeinschaftseinrichtungen (Wege, Wasser, Energie) und weitere, dem Verein entstehende Kosten, dem Parzellennutzer in Rechnung gestellt werden. Der Betrag beträgt jährlich 75,00 € für die Kosten des Bezirksverbandes und erhöht sich um alle vom Verein geltend gemachten Kosten.

Beschlussvorlage Nr. 6/2004: (mit 55 Ja-Stimmen bei 2 Stimmenthaltungen und 14 Nein-Stimmen)

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass bei der Neuvergabe von Parzellen für die Nutzung und Erhaltung der der Gemeinschaft gehörenden Versorgungsleitungen (Wasser und Energie) vom neuen Pächter eine einmalige Zahlung von 250,00 € zu leisten ist.

Beschlussvorlage Nr. 7/2004: (mit überwiegender Mehrheit bei 1 Gegenstimme angenommen)

Die Mitgliederversammlung beschließt, dass für die Jahresrechnung 2004 die Zählerwerte der Ablesung vom 16.09.2003 als Ausgangswert genommen werden. Eine erneute Ablesung wegen der Preiserhöhung ab 01.01.2004 wird nicht durchgeführt.

Beschlussvorlage Nr. 8/2004: (einstimmig abgelehnt)

Senkung der Kosten für den Verein durch Reduzierung der Buffetkosten bei der jährlichen Mitgliederversammlung.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 29.07.2005

Folgende Beschlussanträge wurden zur Abstimmung gestellt:

  1. Annahme des Bericht des Vorstandes und Entlastung des Vorstandes   -Annahme bei einer Stimmenthaltung-
     
  2. Annahme des Finanzberichtes  für 2004 und Entlastung des Vorstandes. Annahme des Finanzplanentwurfes für 2005/2006      -Einstimmige Annahme-
     
  3. Der jährlich auf der Tagesordnung stehende Beschluss über die Höhe der Gemeinschaftsstunden sollte in den Jahren 2005 und 2006 von den bisher üblichen 6 auf 8 Stunden neu gefasst werden. Erforderlich ist diese Maßnahme durch die anstehende Erneuerung des Wasserleitungsnetzes. Dieser Antrag fand bei der Mehrheit der Vereinsmitglieder keinen Anklang. Sicher wurde er nicht in der erforderlichen Ausführlichkeit erläutert. Hoffen wir nur, dass wir dadurch nicht in prekäre Situationen geraten-
     
  4. Ergänzung der Wasserordnung des Vereins vom 19.03.04 wie folgt im Punkt 1.2:
     Die Instandsetzung und Wartung dieses Netzes wird vom Verein finanziert und von beauftragten Mitgliedern durchgeführt. Zu Hilfsarbeiten können unter Anrechnung auf die Arbeitsstunden Mitglieder herangezogen werden. Ab der Parzellengrenze ist der jeweilige Pächter / Nutzer für die Instandhaltung zuständig.         -Mehrheitliche Annahme bei 4 Gegenstimmen-
     
  5. Parkordnung des Vereins:
  6. 1. Das Parken von Fahrzeugen auf dem Parkplatz der Anlage erfolgt auf eigene Verantwortung.

    2. Für die Benutzung der Tore 1-3 wird folgendes festgelegt:

      • Eine generelle Öffnung der Tore am jeweiligen Mittwoch erfolgt nicht.
      • Schlüssel für die Tore sind rechtzeitig zu empfangen.
      • Das Befahren ist nur zum Entsorgen von Abwasser, beim Transport von sperrigen bzw. schweren Gütern sowie von Personen mit außergewöhnlicher Gehbehinderung gestattet.
      • Bei Entsorgungsfahrten von Abwasser ist auf kleine Fahrzeuge bis 5,0t zurückzugreifen.
      • Die Tore sind unmittelbar nach Erledigung wieder zu verschließen.
      • Für alle Schäden haftet der Pächter, welcher den Schlüssel empfangen hat.
      • Ausnahmen von dieser Ordnung werden durch den 1. bzw. 2. Vorsitzenden entschieden.

    3. Schlüssel können empfangen werden für

      • Tor 1: bei den Gartenfreunden Hoffmann, Parz. 7
      • Tor 2: bei den Gartenfreunden Hoffmann, Parz. 7
        Bei Gartenfreund Wilde, Parz. 35
      • Tor 3: bei Gartenfreund Wolfgang Buchholz, Parz. 67
        Bei Gartenfreund Uwe Romanik, Parz. 60

    Für die Tore 1-3 können auch Schlüssel in Ausnahmefällen, oder wenn keine der o.g. Personen erreichbar sind, bei den Gartenfreunden Monika Weiß oder Eberhard Otto empfangen werden.
      -Einstimmige Annahme-
     

Nachwahlen für den erweiterten Vorstand:

    Auf Vorschlag des Vorstandes wurden die Gartenfreunde Ulrich Jacobi, Göran-Andreas Wutschke und Wolfgang Linke einstimmig in den erweiterten Vorstand gewählt.

    Im Anschluss verabschiedete der Vorsitzende den Gartenfreund Udo Hultzsch nach langjähriger Tätigkeit aus dem erweiterten Vorstand und bedankte sich für seine Mitarbeit.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 28.07.2006

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

Beschluss Nr. 1/2006: Annahme des Vorstandsberichtes und Entlastung des Vorstandes

Beschluss Nr. 2/2006: Bestätigung des Finanzberichtes 2005 und Annahme des Finanzplanes 2005/2006

Beschluss Nr. 3/2006: Anzahl und Abrechnung der je Parzelle für die Gemeinschaft zu leistenden Arbeitsstunden sowie die Höhe der Ausgleichszahlung für nicht geleistete Stunden

Beschluss Nr. 4/2006: Erhöhung des von den Mitgliedern zu entrichtenden Verwaltungskosten von 30 € auf 45 € je Parzelle

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 06.07.2007

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

  1. Dem Bericht des Vorstandes wurde zugestimmt und dem Vorstand Entlastung erteilt.
     
  2. Dem Finanzbericht für 2006 und dem Finanzplanentwurf für 2007 / 2008 wurde zugestimmt.
     
  3. Der Beschluss über die Ableistung der Gemeinschaftsstunden wurde wie folgt gefasst:
      • Im Jahr 2007 sind jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
      • Für Nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 EUR/Std. in Rechnung zu stellen
      • Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
      • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke
      • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen
      • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von
      • Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtore,
      • Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –Container, Schaukästen
        geleistet werden.
      • Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
      • Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind
      • Die Abrechnungsbogen sind bis zum 29.10.2007 bei der Gartenfreundin Weiß, Parz. 30 abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.
         
  4. Änderung der Satzung: Der geschäftsführende Vorstand besteht aus
    1. dem Vorsitzenden,
    2. den Stellvertretern
    3. dem Kassierer
    4. dem Schriftführer
       
  5. Wahl des Geschäftsführenden und des erweiterten Vorstandes:
    Geschäftsführender Vorstand:
    • Vorsitzender: Eberhard Otto
    • Stellvertreter: Monika Weiß, Göran-Andreas Wutschke
    • Kassier: Ingrid Noack
    • Schriftführer: Joachim Müller, Ulrich Jacobi

      Erweiterter Vorstand:
    • Monika Joachim
    • Angelika Seiler
    • Petra und Hans-Jürgen Hoffmann
    • Sven Maltzahn
    • Detlef Weiß
    • Wolfgang Linke
    • Günter Saebelfeld
       
  6. Wahl der Delegierten zur Delegiertenkonferenz des Bezirksvorstandes:
    • Eberhard Otto
    • Wolfgang Buchholz
    • Ulrich Jacobi

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 04.07.2008

Folgende Beschlüsse wurden gefasst:

  1. Dem Bericht des Vorstandes wurde zugestimmt und dem Vorstand Entlastung erteilt.
     
  2. Dem Finanzbericht für 2007 und dem Finanzplanentwurf für 2008 / 2009 wurde zugestimmt.
     
  3. Der Beschluss über die Ableistung der Gemeinschaftsstunden wurde wie folgt gefasst:
      • Im Jahr 2008 sind jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
      • Für Nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 EUR/Std. in Rechnung zu stellen
      • Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
      • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke
      • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen
      • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von
      • Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtore,
      • Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –Container, Schaukästen
        geleistet werden.
      • Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
      • Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind
      • Die Abrechnungsbogen sind bis zum 29.10.2008 bei der Gartenfreundin Weiß, Parz. 30 abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.
         
  4. Eine Überprüfung der in den Lauben im Vereinsgelände betriebenen Propangasanlagen ist im Rahmen der jeweils geltenden Vorschriften in Verantwortung jedes Mitglieds durchführen zu lassen. Der Vorstand der KGA Rosengarten wird ausdrücklich von seiner Verantwortung, die Prüfungen einzufordern und die Ergebnisse zu dokumentieren, befreit.
     
  5. Die derzeitige Schließordnung im Rahmen der Gartenordnung wird gegenüber dem praktizierten Stand von 2007 nicht verändert. Die Grundlage dafür ist die auf der Mitgliederversammlung erklärte Selbstverpflichtung, das Befahren der Anlage auf das absolut notwendige Maß zu beschränken und dabei den Witterungsbedingten Zustand der Wege zu berücksichtigen.
     
  6. Ab der Jahresrechnung 2008 wird pro Parzelle eine zusätzliche jährliche Umlage von 20 EUR zur Instandhaltung der Wege bzw. zum Ausbau der Wege erhoben. Ab 2009 werden hierfür sowie für die Instandsetzung der Wasserleitung zusätzlich 2 weitere Gemeinschaftsstunden angesetzt.
     
  7. Die Hauptwasserleitung im Bereich der Gärten in der Wohnsiedlung entlang der Parz. 90, 85 und 80 wird erneuert. Dazu sind Angebote einzuholen und die Kosten aus der Umlage für Reparaturen zu entnehmen.
     
  8. Im Jahr 2009 werden wieder ein Gartenfest und eine Zusammenkunft zum Saisonbeginn durchgeführt. Die Kosten sind im Finanzplan für 2009 aufzunehmen.
     
  9. Auf Basis der neuen Gartenordnung wurde der Beschluss der Mitgliederversammlung vom 18.08.1990 aufgehoben, welcher das Parken von Fahrzeugen in der Dunkelheit in der Zeit vom 01.10. – 30.04. gestattete.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 10.07.2009

 

  • es waren die Mitglieder von 82 Parzellen anwesend – also waren wir beschlussfähig
  • folgende Beschlüsse wurden gefasst:

Beschluss Nr. 1 /2009

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2009

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2008 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2009/10 wird in der vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2009

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2010 jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std.  in Rechnung zu
  • stellen.
  • Die Abrechnungsbogen sind bis zum 29.10.2010 bei der Gartenfreundin Monika Joachim
  • Parz. 71 abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden
  • berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

Beschluss Nr. 4/2009

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass zur Deckung des  Mitgliedsbeitrages an den Bezirksverband der Kleingärtner Berlin-Weißensee die Verwaltungskosten um 20,00 € ab der Jahresrechnung 2009 erhöht werden.

Beschluss Nr. 5/2009

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Vorstand in seiner Sitzung die Position des Vereins „KGA Rosengarten e.V.“ zu Themen der Delegiertenkonferenz beschließt.  Die Delegierten werden in diesem Sinne bei der Delegiertenkonferenz abstimmen.“

Beschluss Nr. 6/2009

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass im Jahr 2010 wieder ein Walpurgisfest und ein Gartenfest durchgeführt werden.

Da unsere langjährige 2. Vorsitzende ihr Amt niederlegte , musste diese Position neu besetzt werden. Als Kandidaten standen zur Wahl  Monika Joachim Parz. 71 und Göran Andreas Wutschke Parz.73A.
Das Amt der 2. Vorsitzenden übernahm Monika Joachim und da wir laut Satzung einen zweiten 2. Vorsitzenden einsetzen können, übernahm Göran Andreas Wutschke dieses Amt.

Die Informationen zu dem Gerichtsurteil „ Rübeländer Graben“ durch den 2. Vorsitzenden des Bezirksverbandes der Kleingärtner Berlin- Weißensee e.V. musste leider auf den August verschoben werden.

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 02.07.2010

 

  • folgende Beschlüsse wurden gefasst:

Beschluss Nr. 1 /2010

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2010

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2009 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2011 wird in der vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2010

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2011 jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std.  in Rechnung zu stellen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtote, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und -container, Schaukästen

      geleistet werden.
  • Die Aufzeichnungen über die geleisteten Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des weges, zu erbringen sind.
  • Die Abrechnungsbogen sind bis zum 30.10.2011 bei der Gartenfreundin Monika Joachim Parz. 71 abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

 

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 02.07.2011

 

  • folgende Beschlüsse wurden gefasst:

Beschluss Nr. 1 /2011

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2011

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2010 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2012 wird in der vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2011

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2012 jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std.  in Rechnung zu stellen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nur solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtote, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und -container, Schaukästen

      geleistet werden.
  • Die Aufzeichnungen über die geleisteten Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des weges, zu erbringen sind.
  • Die Abrechnungsbogen sind bis zum 30.10.2012 bei der Gartenfreundin Monika Joachim Parz. 71 abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

 

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 04.08.2012

Beschluss Nr. 1 /2012

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2012

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2011 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2013 wird in der  vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2012

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2013 sind jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std in Rechnung zu stellen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nur  solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –container, Schaukästen
  • geleistet werden.
  • Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.

Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind.

Die Abrechnungsbogen sind bis zum 30.10.2013 bei der Gartenfreundin Monika Joachim Parz.71  abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

Beschluss Nr. 4 /2012

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, die vorliegende „Ordnung über  die Nutzung der Energie- und Wasseranlage der KGA „Rosengarten e.V.“  zu überarbeiten i und erneut der Mitgliederversammlung vorzulegen ist.

 

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 03.08.2013

Beschluss Nr. 1 /2013

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2013

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2012 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2014 wird in der  vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2013

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2014 sind jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 10,00 €/Std in Rechnung zu stellen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nur  solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –container, Schaukästen

      geleistet werden.
  • Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.

Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind.

Die Abrechnungsbogen sind bis zum 30.10.2014 beim der Gartenfreund. Eberhard Otto Parz.72  abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

Beschluss Nr. 4 /2013

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, die vorliegende „Ordnung über  die Nutzung der Energie- und Wasseranlage der KGA „Rosengarten e.V.“  als Anlage zur Satzung der Vereins.

Im § 4 nach dem 2,. Absatz ist zu ergänzen: „Das Öffnen ist dem Vorstand zeitnah bekannt zu geben.“

 

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 09.08.2014

Beschluss Nr. 1 /2014

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2014

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2013 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2015 wird in der  vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2014

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2015 sind jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 20,00 €/Std in Rechnung zu stellen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nur  solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuell
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –container, Schaukästen

      geleistet werden.

Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.

Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind.

Die Abrechnungsbogen sind bis zum 30.10.2015 bei der Gartenfreundin Monika Joachim Parz.71  abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

Beschluss Nr. 4 /2014

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, die „Ordnung über die Nutzung der Strom- und Wasserversorgungsanlagen der  KGA „ Rosengarten e.V.“ -  Beschluss der Mitgliederversammlung vom 10.08.2013 wie folgt zu ergänzen.

Der § 3 wird aufgeteilt und teilweise neu formuliert:

    (1)  Im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung  ist der Vorstand befugt, Entscheidungen  hinsichtlich der Wartung, Erhaltung und Instandsetzung der Strom- und Wasserversorgungsanlagen zu treffen und entsprechende Aufträge hierzu  zu erteilen.

    (2 neu)

    Die Verträge über die Lieferung von Strom und Wasser zur Versorgung der Abnehmer /

    Nutzer / Pächter KGA  „Rosengarten e.V.“ werden ausschließlich durch den Vorstand 

    abgeschlossen. 

    (3)  Die Mitgliederversammlung ist über die Entscheidung des Vorstandes zu informieren

    § 11 wird durch den Absatz 1 ergänzt:

    (1 neu)

                   Jeder Abnehmer / Nutzer / Pächter hat die Zahlungen  und Umlagen für Strom und

                   Wasser pünktlich zu entrichten.

    (2)    Für die Entnahme …

    (3)    Verbrauchsdifferenzen …

Beschlüsse der Mitgliederversammlung am 17.07.2015

Beschluss Nr. 1 /2015

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Bericht des Vorstandes angenommen wird und der Vorstand entlastet wird.

Beschluss Nr. 2 /2015

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“  beschließen, dass der Finanzbericht für 2014 angenommen und der Vorstand entlastet wird. Der Finanzplanentwurf für 2016 wird in der  vorliegenden Form angenommen

Beschluss Nr. 3 /2015

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen:

  • Im Jahr 2016 sind jeweils 6 Gemeinschaftsstunden pro Parzelle zu leisten
  • Für nichtgeleistete Stunden ist eine Ausgleichszahlung von 20,00 €/Std. in Rechnung zu stellen.
  • Als Gemeinschaftsstunden werden nur  solche Arbeitsstunden anerkannt, die im Rahmen, der vom Vorstand organisierten Arbeitseinsätze oder individuelle Arbeitsleistungen
    • zum Schneiden, Pflegen und Sauberhalten der am Außenzaun der KGA befindlichen Hecke,
    • zur Pflege der Gemeinschaftsflächen,
    • zur Schaffung, Pflege oder Instandsetzung von Gemeinschaftseinrichtungen der KGA, wie z.B. Fahrzeugtore, Außenzäune, Wasserschächte, Wasserleitungen, Vereinslaube und –container, Schaukästen

      geleistet werden.

Die Aufzeichnungen über geleistete Arbeitsstunden sind von einem Mitglied des Vorstandes abzeichnen zu lassen.

Als Gemeinschaftsstunden werden nicht anerkannt, Arbeitsstunden, die auf Grund und im Rahmen des jeweiligen Pachtverhältnisses, wie z.B. Sauberhaltung der Wege bis zur Hälfte des Weges, zu erbringen sind

Die Abrechnungsbogen sind bis zum 30.10.2016 beim der Gartenfreund. Monika Joachim Parz.71  abzugeben. Bei Terminüberschreitung werden die zu leistenden Arbeitsstunden berechnet. Eine nachträgliche Gutschrift erfolgt nicht.

Beschluss Nr. 4/2015

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Vorstand beauftragt wird, aus den Mitteln, die für nicht geleistete Gemeinschaftsstunden eingenommen werden, Mittel für den Abtransport eines 2. Heckenschnittes zu verwenden.

Beschluss Nr. 5/2015

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Vorstand beauftragt wird, den Tausch der Elektrozähler, nach Ablauf der Eichgültigkeit nach folgenden  Vorschlag umzusetzen:

Unsere Unterverteilerkästen werden umgebaut. Es werden elektronische Zähler eingebaut

Der Stromverbrauch der Parzellen wird an der vorhandenen Unterverteilung gemessen.  Die Ablesung wird einfacher. Die alten Zähler können weiterhin zur Kontrolle verwendet werden. Der Umbau erfolgt zentral. In den Lauben muss nichts verändert werden. Mehrkosten gegenüber der bisherigen Zählerinstallation pro Parzelle  betragen ca. 50 €

Beschluss Nr. 6/2015

Die Mitglieder des Kleingartenvereins „Rosengarten e.V.“ beschließen, dass der Beschluss der Mitgliederversammlung von 2006 über das Schneiden der Außenhecken entlang der Straße 94, entlang des Bahndammes und Außengrenze der Parz. 74a - 94, wo festgelegt ist dass die Hecken zweimal jährlich zu schneiden sind, präzisiert wird.

Neue Fassung : Der 1.Schnitt hat bis Ende Juni und der 2.Schnitt bis Ende Oktober zu erfolgen.

 

[Home] [Aktuelles] [Gartentipps] [Garten & Hobby] [freie Gärten] [Chronik] [Honig] [Unser Verein] [Anlage im Überblick] [Unser Vorstand] [Vereinssatzung] [Vereinsbeschlüsse] [Impressum]